Die alte Wohnung ist zu klein geworden, der Vermieter hat Eigenbedarf angemeldet, es geht von der Wohngemeinschaft in die ersten eigenen vier Wände oder ein Jobwechsel ist Anlass für den Umzug in eine andere Stadt. Die Gründe, die für einen Umzug sprechen sind vielfältig. So unterschiedlich die persönlichen Beweggründe sind, so gewiss ist die Tatsache, dass der Wechsel der Wohnung meist ein teures Unterfangen ist.

Kosten, die durch einen Umzug entstehen

Zunächst überwiegt die Freude darüber, dass eine neue Wohnung gefunden wurde. In vielen Städten Deutschlands ist das mittlerweile aufgrund der hohen Nachfrage und der kontinuierlich steigenden Mieten nicht ganz einfach. Wenn es dann um die Kosten geht, die wegen des Umzugs auf einen zukommen, dann macht sich meist relativ schnell Ernüchterung breit. Zunächst wäre da die Kaution. Manche Vermieter fordern die Kaution oder zumindest die erste Rate der Kaution bereits zur Unterzeichnung des Mietvertrages ein (siehe auch Artikel Mietkaution Teil 2: Alternativen zur klassischen Barkaution). Weiter geht es mit dem Umzug an sich. Neue Umzugskartons müssen gekauft werden und in der Regel wird ein Wagen für den Transport der Möbel gemietet. Wer Kosten einsparen möchte, der verzichtet auf professionelle Umzugshelfer und nimmt die Hilfe von Freunden und der Familie an oder organisiert günstige studentische Umzugshelfer.

Sind erstmal alle Sache in der neuen Wohnung wird häufig rasch klar, dass nicht alle alten Möbel in das neue Heim passen oder das weitere Möbelstücke benötigt werden. Vor allem beim Aufbau der alten Küche kann eigentlich immer mit zusätzlich anfallenden Kosten gerechnet werden – auch wenn es nur die Arbeitsplatte ist, die wegen der unterschiedlichen Raumformen der Küchen neu zugeschnitten werden muss. Fest steht, dass die Kosten, die im Zusammenhang mit einem Umzug in eine neue Wohnung anfallen, nicht gerade gering und auf den ersten Blick nicht immer vollständig vorhersehbar sind.

Einen Umzug finanzieren

Da nicht alle Umzüge lange Zeit im Voraus geplant werden können – man denke beispielsweise an die Kündigung wegen Eigenbedarfs oder einen relativ kurzfristigen Jobwechsel – hat nicht jeder die Möglichkeit, eine ausreichende Rücklage für den Umzug zu bilden. In anderen Fällen erlaubt die aktuelle finanzielle Situation leider keine Rücklagenbildung. In solchen Fällen kann es sich durchaus als hilfreich erweisen, eine Finanzierung abzuschließen. Schließlich möchte man ja auch nicht immer die Familie oder enge Vertraute um Geld bitten, wenn es auch anders geht.

Den passenden Kredit finden

Dank Kreditvergleichsportalen ist es relativ einfach und bequem einen passenden Kredit zu finden. Als Anbieter für den Vergleich verschiedener Privatdarlehen hat sich smava etabliert. Privatdarlehen verschiedener Anbieter zu unterschiedlichen Konditionen werden hier übersichtlich präsentiert, sodass ein Vergleich der Kredite vereinfach wird. Je nachdem wie hoch die gewünscht Kreditsumme ist, werden dem Kreditnehmer unterschiedliche Kreditkonditionen angeboten. Die Laufzeit und die Höhe der monatlichen Raten können in der Regel der individuellen Situation angepasst werden.

Von günstigen Online-Kredite profitieren

Aufgrund der Tatsache, dass Vergleichsportale vornehmlich mit Direktbanken zusammenarbeiten, die im Vergleich zu herkömmlichen Hausbanken über kein ausgebautes Filialnetz verfügen und im Internet wegen des direkten Vergleichs eine stärkere Wettbewerbssituation herrscht, sind die Online-Kredite in der Regel günstiger als Kredite bei Filialbanken. Zum Teil gibt es sogar Banken, mit denen spezielle Exklusiv-Zinsen oder für kleinere Beträge 0%-Finanzierungen vereinbart werden, die dann nur bei einem Abschluss über das entsprechende Vergleichsportal gelten.

Aktionsangebote zur Finanzierung des Umzugs nutzen

In anderen Fällen gibt es Aktionskredite, die angeboten werden. Aktuell wird z.B. über ein Kreditvergleichsportal ein sogenannter Negativzins-Kredit vermittelt, bei dem der Bankkunde weniger zurückzahlt, als er sich bei der Bank geliehen hat. Konkret handelt es sich um einen Kredit, der auf 1.000 Euro pro Person gedeckelt ist. Aufgrund eines negativen effektiven Jahreszinses zahlt der Kreditnehmer schlussendlich nur 994 Euro an die Bank zurück. Da die Aufnahme des Kredits nicht an einen Verwendungszweck gebunden ist, eignet sich der Negativzins-Kredit zum Beispiel bestens, um einen Umzug oder neue Möbel zu finanzieren.

Vorsicht bei 0%-Finanzierung

Viele Unternehmen bieten bei Neuanschaffungen mittlerweile auch eine Nullprozent-Finanzierung an (z.B. bei der Anschaffung einer neuen Küche oder neuen Möbeln). Nicht nur in Zeiten niedriger Kreditzinsen sollte man sich genau überlegen, ob man solche Angebote annehmen möchte. In einem separaten Artikel habe ich alle Informationen zu solchen 0%-Finanzierungen für dich zusammengefasst.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel