Hilfe: Wie belade ich einen Umzugstransporter oder LKW?

Einen Umzugstransporter, LKW oder auch einfach ein großes Auto für den Umzug anzumieten, ist meist deutlich günstiger als die professionelle Umzugsfirma. Klar, wer sich den Luxus leisten kann, profitiert davon, dass er weder selbst die Möbel tragen, noch den Umzugswagen beladen oder gar fahren muss. Doch Dir fehlt es an dem nötigen Kleingeld und Du übernimmst den Transport lieber selbst? Gar kein Problem: Ich zeige Dir, wie Du den Umzugstransporter, LKW oder Sprinter richtig belädst und Du kannst Dein Geld lieber für den nächsten Urlaub sparen.

Wieso muss ein Umzugswagen mit System beladen werden?

Könntest Du nicht einfach Alles so stapeln, wie es eben reinpasst? Nein, denn die Gegenstände müssen ausreichend gesichert werden. Ansonsten kommt es nicht nur zu Beschädigungen bei den transportierten Materialien, sondern gegebenenfalls auch zu schweren Verletzungen der Insassen bei einem Unfall. Das richtige Beladen schließt deshalb die korrekte Sicherung der Möbel, Kartons, Pflanzen usw. ein. Doch noch ein Grund spricht für das Beladen nach System: Alle Möbel, Kartons, Pflanzen und Haushaltsgeräte sollen in dem Wagen Platz haben. Sonst müsstest Du mehrmals fahren und spätestens, wenn eine weite Strecke zwischen der alten und der neuen Wohnung liegt, möchtest Du das gewiss vermeiden. Das richtige Beladen ist ohne Erfahrung aber häufig ein schwieriges Unterfangen. Wie es dennoch geht, zeige ich Dir in den folgenden zwölf einfachen Schritten:

  1. Nimm alle Griffe und Schlüssel von den Möbeln ab sowie alle losen Kleinteile, die während des Transportes für unschöne Kratzer oder gar Beschädigungen sorgen könnten. Verpacke diese am besten mitsamt den zugehörigen Schrauben in einer kleinen Tüte und schreibe darauf, zu welchen Möbelstück sie gehören.
  2. Verklebe mit Klebeband alle Schranktüren oder Schubladen, die sich während des Transportes öffnen könnten.
  3. Lege Umzugsdecken bereit (auch normale Wolldecken sind möglich), damit die Möbel vor Transportschäden geschützt werden können. Wenn Du keine besitzt, so kannst Du Umzugsdecken in jedem Baumarkt für rund 1,50 Euro pro Stück kaufen. Hast Du den Wagen gemietet, so bietet die Autovermietung häufig auch zugehörige Decken gegen eine kleine Leihgebühr an.
  4. Verwende möglichst einheitliche Umzugskartons (hier verrate ich dir, wie du günstig oder gratis an diese Umzugskartons herankommst). Dies ermöglicht anschließend das Stapeln der Kartons im Umzugswagen sowie die optimale Ausnutzung des gesamten Stauraumes. Mehr zum Thema „Umzugskartons richtig packen“ findest Du auf umzugsratgeber.de/umzugskartons-richtig-packen
  5. Du selbst oder einer Deiner Umzugshelfer sollte von nun an stets beim LKW bleiben. Er passt somit nicht nur auf, dass nichts geklaut wird, es spart auch Zeit, wenn er die Gegenstände direkt aus dem Wagen entgegennimmt und stapelt.
  6. Eingeladen werden jetzt zuerst die Umzugskartons. Diese stapelst Du längs an der Trennwand zwischen Fahrer und Laderaum bis hoch an die Decke des Wagens. Begonnen wird dabei stets mit den schweren Kartons unten, nach oben hin werden sie immer leichter. Nach der ersten Reihe weißt Du, wie viele Umzugskartons in eine solche Reihe passen und kannst kurz den weiteren Vorgang planen. Wo Lücken entstanden sind, kannst Du Wäschesäcke, Handtücher oder Füllmaterial zur Fixierung verwenden.
  7. Jetzt werden flache sowie leicht zerbrechliche Gegenstände an den Seiten mit Gurten fixiert. Durch den „Rückhalt“ der Außenwand sind sie so besonders gut gegen mögliches Zerbrechen gesichert und nehmen zudem so wenig Platz wie möglich ein.
  8. Nun geht es an die Möbel. Zum Teil sind sie gewiss auseinandergebaut, weil Du Deinen riesigen Kleiderschrank oder das große Doppelbett niemals durch die Tür bekommen hättest. Diese Einzelteile können daher jetzt aufgeladen werden. Begonnen wird erst einmal mit den Wänden und Türen von großen Schränken. Auch diese werden seitlich mit den entsprechenden Gurten an der Wand befestigt. Achte dabei stets darauf, den LKW gleichmäßig zu beladen. Arbeite deshalb abwechselnd an der rechten und linken Seite.
  9. Jetzt kommen die Möbel in den Transporter. Tische, Stühle, Schränke, Kommoden…eben all das, was sich nicht mehr weiter auseinanderbauen lässt. Lade sie mittig in den Transporter ein und versuche sie so zu verkeilen, dass sie fest stehen und so wenig Raum wie möglich beanspruchen. Entstandene Zwischenräume füllst Du auch hier mit weichen Materialien.
  10. Die Haushaltsgeräte kommen nun in die noch freien Stellen. Das hat allein den Grund, dass die Waschmaschine, der Herd, die Spülmaschine & Co zuerst in die neue Wohnung sollen. Denn sie sind nicht nur sperrig und daher besser in einer noch leeren Wohnung zu rangieren, sie sollten auch zuerst aufgebaut und angeschlossen werden. Da es sich um besonders schwere Geräte handelt, musst Du diese unbedingt ausreichend mit Gurten fixieren.
  11. Zuletzt kommen die Lebewesen in den Transporter. Die Sprache ist nicht von Deiner Katze, sondern von den Pflanzen. Überstülpe die Blumentöpfe mit einem blauen Sack, damit die Erde nicht entweichen kann. Da es für die Pflanzen nichts Schlimmeres gibt als sauerstoffarme Luft in einem dunklen Raum, solltest Du sie erst kurz vor dem Transport einladen und zugleich bei der Auskunft wieder herausnehmen.
  12. Apropos Ausladen: Der Prozess läuft hier natürlich einfach in umgekehrter Reihenfolge ab. Du oder ein Umzugshelfer bleiben dabei stets im Wagen, lösen die Möbelstücke, Kartons und Geräte von ihrer Verankerung und reichen sie dann den Umzugshelfern heraus…

…doch was machst Du eigentlich, wenn Du keine oder nicht ausreichend Umzugshelfer hast? Vielleicht ist gerade Ferienzeit und die Familie sowie Freunde sind verreist? Als kleinen Extratipp gebe ich Dir deshalb mit auf den Weg, im Internet einmal nach studentischen Umzugshelfern zu suchen. Diese freuen sich über einen kleinen Nebenverdienst und Du kommt immer noch deutlich günstiger weg als mit der professionellen Umzugsfirma. Ich wünsche Dir viel Erfolg und gutes Stapeln!

Mein Tipp: Am besten du erstellst vorab bereits einen Einrichtungsplan und teilst diesen an deine Umzugshelfer aus. So weiß jeder gleich beim Entladen des LKWs wo welcher Karton und welches Möbel hinkommen soll. Das schont deine Nerven am Umzugstag und vermeidet einen Stau beim Ausladen, weil jeder erst fragen muss „Wohin soll denn dieser Karton“? Hier verrate ich dir, wie du einen Einrichtungsplan bei deinem Umzug erstellst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.