Immer mehr Deutsche entscheiden sich dafür ihre Heimat zu verlassen und ein neues Kapitel in einem anderen Land aufzuschlagen. Dabei können die Gründe für das Auswandern sehr vielseitig sein. Ob ein Job mit besseren Verdienstmöglichkeiten, die große Liebe oder die Sehnsucht nach Veränderung – ein Umzug ins Ausland hat für einige Menschen so einige Vorteile. Dabei lässt sich die Herausforderung eines Umzugs ins Ausland nur mit der richtigen Planung bewältigen. Denn ein die Ausreise kostet oftmals viel Geld und strapaziert die Nerven. Der Neuanfang im Ausland muss an zwei Fronten organisiert werden, wodurch viele Auswanderer wichtige Schritte nicht mit der nötigen Sorgfalt beachten. Die Planungen für das Auswandern sind selten innerhalb von wenigen Wochen zu schaffen. So sollte der Start im neuen Land gut organisiert werden. Aus diesem Grund haben wir Ihnen eine Reihe von Tipps und Tricks zusammengefasst, die dir bei den Planungen für einen Umzug ins Ausland unter die Arme greifen.

Umzug ins Ausland mit spezialisierten Umzugsunternehmen angehen

Internationale Umzüge sollten immer mit einem professionellen Umzugsunternehmen geplant werden. Denn die Hilfe einer Spedition kann die Herausforderung eines Umzugs ins Ausland um ein Vielfaches erleichtern. So sollte man sich schon frühzeitig mit einem spezialisierten Umzugsunternehmen für internationale Umzüge in Verbindung setzen, um die schon bei der Einreise auf sein ganzes Hab und Gut zurückgreifen zu können. Hier bietet es sich vor allem an im Internet nach Umzugsunternehmen Ausschau zu halten. Viele professionelle Unternehmen zeigen mit entsprechenden Referenzen, dass sie schon mehrere Umzüge ins Ausland erfolgreich geplant und bewältigt haben. Umso früher man sich mit einem Speditionsunternehmen austauscht, desto mehr Geld kann man sparen. Auch sollte man ein Vergleich verschiedener Umzugsunternehmen nicht scheuen.

Wichtige Dokumente rechtzeitig anfordern

Vor jedem Neustart ist es wichtig sich über die Aufenthaltserlaubnis, die Arbeitserlaubnis oder notariell beglaubigte Dokumente wie Geburtsurkunden und Heiratsurkunden zu kümmern. Dabei ist ein Umzug in das europäische Ausland meistens mit nicht so großem Aufwand verbunden wie bei einer Ausreise in das nichteuropäische Ausland. Hier sollte man rechtzeitig planen und darauf achten alle Dokumente so schnell wie möglich anzufordern. Denn oftmals benötigt man wichtige Dokumente auch in der Landessprache, wodurch es manchmal zu Wartefristen von bis zu zwei Monaten kommen kann. Bei den Planungen für den Umzug ins Ausland sollten Dokumente deshalb direkt zu Beginn beantragt werden. Auch beim Thema Versicherungen sollte man sich rechtzeitig informieren, um sicherzugehen welche Versicherungen auch im Ausland beibehalten werden können.

Die wichtigsten Worte in Landessprache

Auswanderer, die in ein fremdes Land ziehen und nicht ein Wort der Landessprache verstehen kann ich immer nicht verstehen. Gerade in den ersten Tagen nach den Umzug gibt es so viel zu erledigen (Behördengänge, Kindergarten, Arbeitgeber, …), dass es einfach gut ist wenn man wenigstens die wichtigsten Worte in der Sprache der neuen Heimat sprechen kann und hier keine zusätzliche Hürde vorfindet. Also: Vor dem eigentlichen Umzug, mach doch schon mal einen Sprachkurs. Der hilft vielleicht ja sogar um mit anderen potentiellen Auswanderern in Kontakt zu kommen. Austausch ist immer gut und wer bereits erste Kontakte in Deutschland knüpft hat es später sicher leichter.

Auswandererforen im Internet

Apropos Austausch! Im Internet gibt es zahlreiche Auswandererforen (z.B. www.auswandererforum.de oder https://www.auswandern-webforum.de) Hier kann man sich vorab prima mit anderen Auswanderern kurzschließen und erhält von Leuten die bereits ausgewandert sind wichtige Insidertipps zum neuen Wohnort. Das kann echt eine große Hilfe sein.

Verträge vorab prüfen

Oft kommen mit Beginn des neuen Lebensabschnitts auch zahlreiche Verträge auf einen zu. Ein Mietvertrag wird unterschrieben, ein Arbeitsvertrag, vielleicht Verträge im Rahmen einer selbständigen Tätigkeit. Fast immer sind diese Verträge in Landessprache und nach Landesrecht verfasst. Entsprechend können böse Überraschungen in den Verträgen lauern, die einen auch mal die Existenz kosten können.

Mein Tipp: Lass dir die Verträge am besten rechtzeitig via E-Mail schicken und lass diese von einem Fachmann prüfen. Selbst wenn du Sprachkenntnisse hast: Suche dir jemanden, der vertraglich fit ist in der Sprache und der sich mit den rechtlichen Begebenheiten Vorort auskennt. Keiner will in den ersten Tagen des neuen Lebens auch noch rechtliche Auseinandersetzungen am neuen Wohnort führen!

Wichtig ist auch, sich mit den Arbeitsbedingungen und Arbeitsbestimmungen Vorort auseinander zu setzen. Prüft vorab, ob eure Ausbildungen anerkannt werden und ob ihr überhaupt (und unter welchen Umständen) arbeiten dürft. Klingt eigentlich logisch, doch so mancher Auswanderer ist schon daran gescheitert, dass er erst nach der Auswanderung bemerkt hat wie schwer oder unmöglich es ist eine Arbeitserlaubnis zu erhalten.

Hier helfen die regionalen Botschaften in Deutschland weiter.

Das Hab- und Gut rechtzeitig versilbern

Die meisten Menschen haben etliche Vermögensgegenstände. Bei der Auswanderung kann man viele Dinge nicht mitnehmen und da das Leben in Deutschland beendet werden soll, wird Hab und Gut verkauft um das Startkapital für die Auswanderung zu erhöhen.

Ganz wichtig ist es rechtzeitig zu überlegen, was ihr mitnehmen wollt und was hier bleibt. Je eher ihr wisst was verkauft werden sollt, desto mehr Zeit habt ihr um einen potentiellen Käufer zu finden und um Dinge anzubieten. Das ist gut, denn so kommt ihr nicht in die Verlegenheit euer Auto oder die Wohnzimmereinrichtung am Tag des Umzugs unter „Druck“ an den erstbesten und zum niedrigsten Preis verkaufen zu müssen. Sucht euch also rechtzeitig einen Käufer für eure Wertgegenstände, die hierbleiben sollen.

Ausreichend Budget

Ich habe viele Auswanderungen scheitern sehen, weil das Budget nicht ausreichend war. Ich kenne einige Leute, die sind ohne Sorgen aus dem Leben in Deutschland ausgeschieden und waren nach wenigen Wochen wieder zurück – arm wie die Kirchenmäuse. Sorgt dafür, dass ihr ausreichend Budget habt. Informiert euch, was das Leben in der neuen Heimat kosten wird. Stellt Listen mit den zu erwartenden Ausgaben auf und sorgt dafür, dass ihr mindestens für 10 Monate (eher für 12 Monate) ausreichend Reserven habt um notfalls auch ohne Einkommen klar zu kommen!

Ein Plan B gibt Sicherheit

Verwerft euch nicht mit Freunden oder Bekannten hier in Deutschland. Wenn eine Auswanderung scheitert, seid ihr froh, wenn ihr einen Plan B in der Tasche habt und hier Leute kennt, die euch auffangen und helfen wieder ins Leben in Deutschland zurück zu finden. Oft werden mit dem Entschluss, die Zelte in Deutschland abzubrechen auch die Freundschaften innerlich schon beendet. Der Kontakt wird weniger und man beginnt damit sich auseinander zu leben. Das ist aber falsch, denn Freundschaften sind oft über Jahre gewachsen. Sie helfen nicht nur in der Phase der Auswanderung, sondern können auch während der Auswanderung eine wichtige Stütze sein und bei eventuellen Problemen einen Plan B darstellen.

Also: Pflegt Freundschaften (wenigstens) bis zum Schluss und sorgt dafür, dass diese auch in den ersten Monaten der Auswanderung gut erhalten bleiben – auch wenn ihr wisst, dass eine Beziehung über kurz oder lang eher einschlafen wird.

Kinderbetreuung sicherstellen

In den ersten Wochen der Auswanderung gibt’s viel zu regeln. Die Zeit wird stressig werden. Am besten, ihr kümmert euch schon von Deutschland aus um eine ordentliche Betreuung für eure Kinder um in dieser harten Zeit mit vollem Einsatz an den Problemchen der ersten Tage im neuen Land arbeiten zu können.

Übrigens: Hier gibts viel mehr Tipps zum Umzug ins Ausland. Unbedingt weiterlesen!

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel