Umzug nutzen und endlich den Traum vom Wasserbett erfüllen: Das ist beim Kauf eines Wasserbetts zu beachten

Umzug, Wasserbett kaufen: Was beachten?!

Gerade wenn ein Umzug bevorsteht, ist immer wieder zu überlegen, welche Möbel und Einrichtungsgegenstände mitgenommen werden oder aber neu angeschafft werden sollten. Ein Umzug ist daher der perfekte Zeitpunkt, um sich Gedanken über neue Einrichtungsgegenstände zu machen. Wer schon immer damit geliebäugelt hat, sich ein Wasserbett anzuschaffen, findet gerade bei einem Umzug einen optimalen Zeitpunkt, um den Traum vom eigenen Wasserbett zu realisieren. Nachfolgend werden einige Informationen und Tipps zum Kauf eines Wasserbettes gegeben. Letztlich soll das Bett für einige Jahre ein optimales Schlafen ermöglichen, damit jeder Tag erholt und ausgeruht beginnen kann!

Tipps für den Wasserbettkauf

Auch bei Wasserbetten gibt es graduelle Unterschiede, die sich nicht immer auch gleich im Preis niederschlagen. Bevor man sich ein neues Wasserbett aussucht, sollte man seine Wünsche über die Bauart des Bettes genau definieren und beim Kauf unbedingt auf eine hochwertige Verarbeitungsqualität achten. Diese fällt sehr schnell auf, wenn man sich beispielsweise die Verarbeitung der Bettecken näher anschaut. Auch hinsichtlich der Wasserbett Heizung gibt es graduelle Unterschiede. Damit das Wirtschaften mit dem Bett auch nachhaltig ist, sollte in diesem Punkt auf eine energieeffiziente Heizmethode geachtet werden.

Bevorzugt sind immer Wasserbetten, die einen bekannten Hersteller haben, der für seine Garantien und Qualitäten bekannt ist. Diese können in der Regel jahrelange Expertisen vorweisen, auf die man sich dann auch stets verlassen kann, falls nach dem Kauf etwas mit dem eigenen Wasserbett sein sollte. Bevor man sich jedoch ein Wasserbett zulegt, sollte man zuvor unbedingt einmal Probeliegen. Es gibt je nach Hersteller und Bettbauart nämlich erhebliche Unterschiede, wie beispielsweise der Wasserkern, welche auch beim Schlafen stören können.

Während des Probeliegens kann man dann auch immer gleich fachmännischen Rat in Anspruch nehmen, damit auch wirklich das richtige Bett erworben und alle individuellen Wünsche angepasst werden.

Beim Kauf sollten weiterhin auf sicherheitsgeprüfte Komponenten geachtet werden. Auch sollten die verarbeiteten Textilien hautverträglich sein. Gute Wasserbetten kosten ungefähr 2000 Euro. Dabei ist darauf zu achten, dass das Bett im Rahmen von 275 kg pro qm Gewicht liegt. Dies ist ein gesetzlich vorgeschriebener Eckwert, der im Idealfall nicht überschritten werden sollte. Alle weiteren Empfehlungen, auch die zur konkreten Wasserfüllmenge für das neue Bett, sollten vom Hersteller erfolgen, damit die Freude am neuen Bett auch nach vielen Jahren noch groß ist.

Bekannte und große Hersteller von Wasserbetten bieten generell den Vorteil, dass immer ein Service erreichbar ist, der bei Fragen rund um das Bett behilflich ist. Wer beispielsweise ein Bett mit einem Service Paket erwirbt, kann von einer fachgerechten Montage, Aufstellung und Einstellung des Wasserbettes ausgehen. Gut sind auch Kaufangebote, die ein erweitertes Rückgaberecht für den Fall der Fälle vorsehen. Immerhin kann es hin und wieder vorkommen, dass das Bett zwar beim Probeliegen überzeugen konnte, allerdings im Alltag eher hinderlich ist und gar nicht komfortabel. Derartige Fälle kommen zwar selten vor, in Anbetracht der Höhe des Kaufpreises ist es allerdings nicht schädlich sich dahingehend abzusichern.

Die Wohnung zum Heim der Seele machen

Die Wohnung zum Heim der Seele machen

Eine Wohnung ist weitaus mehr als ein Platz zum Schlafen, Duschen und Kochen. Sie ist vor allem der Ort, an dem Sie ganz Sie selbst sein dürfen. Die Einrichtung und Gestaltung Ihres Zuhauses sollte daher im Einklang zu Ihrer Persönlichkeit stehen. Auch wenn Sie alternativ-medizinischen Ansätzen wie „Feng-Shui“ kritisch gegenüberstehen, so hat eine energetisch optimierte Wohnung auch für Sie große Vorteile. Schließlich ist es gleichgültig, ob man es „zur Persönlichkeit gestaltet“, „psychologisch individuell angepasst“ oder eben „energetisch optimiert“ nennt – gemeint ist stets dasselbe: Die Wohnung muss Ihnen Geborgenheit und Raum für Heilung, Achtsamkeit und Entwicklung geben. Lassen Sie sich daher nicht von vermeintlich esoterischen Begriffen irritieren, sondern sehen Sie Ihr Heim mit den Augen Ihrer Seele. Wir haben für Sie ein paar Tipps vorbereitet, mit denen Sie die Energien in den eigenen vier Wänden ganz für sich allein fließen lassen können.

Die Seele braucht Reflexion

Ein Zuhause ist Ihr ganz persönlicher Spiegel für den Mensch, der Sie gerade sind. Je besser Sie Ihrer Seele erlauben, sich in Ihren eigenen vier Wänden widerzuspiegeln, desto mehr Energie wird fließen. Das ist kein esoterischer Mummenschanz, sondern handfeste Psychologie. Die Wohnung auf maximale Wohnlichkeit zu gestalten hat mit Achtsamkeit und Selbstbewusstsein zu tun. Vermeiden Sie daher unnötige Kompromisse und machen Sie das Zuhause zum Spiegel der Seele. Folgende Schritte sind dafür besonders sinnvoll:

  • die Wohnung vorbereiten
  • Wand- und Bodengestaltung
  • Auswahl von Möbeln
  • Pflanzen
  • Licht und Dekoration

Mit diesen Maßnahmen wird sich schnell inneres Wohlbefinden einstellen, das im Einklang zu Ihrer Persönlichkeit steht.

Die Wohnung vorbereiten

Okay, jetzt kann man überlegen, wie weit man in die Esoterik eintauchen möchte oder nicht. Fakt ist: Wer in eine Mietwohnung einzieht, der kommt um den Gedanken „wer hat hier eigentlich vorher gelebt? Und was hat er gemacht?“ nicht drumherum. Schnell rufen solche Gedanken negative Gefühle wie Ekel hervor.

Es macht daher Sinn die Vergangenheit zu beerdigen und einen Neuanfang vorzubereiten. Vieles davon ist einfach Kopfsache. Wir wollen nicht in der Badewanne sitzen, in der unser Vormieter bereits seinen Körper geaalt hat oder auf dem Toilettendeckel hocken, den schon Generationen vor uns benutzt haben. Ein Mensch der mit Esoterik nichts zu tun haben will schrubbt die Badewanne mit Essigreiniger oder tauscht die Toilettendeckel aus. Aber auch auf spirituelle Weise kann man reinigen ob man daran glaubt oder nicht und wie weit man bei der Reinigung geht, dass bleibt jedem selbst überlassen.

Der erste Schritt zur Vorbereitung des neuen Zuhauses ist eine gründliche Reinigung mit Desinfektion. Gehen Sie mit dem Dampfreiniger bis in die letzten Ecken, kehren Sie die Decken ab und säubern Sie die Fenster. Danach sollten Sie (wenn Sie wollen) die Wohnung auch spirituell reinigen. Die alten Energien des Vormieters haben in Ihrem neuen Heim nichts zu suchen. Das ist jetzt Ihr Zuhause und das soll die Seele auch spüren. Für eine spirituelle Reinigung eignen sich folgende Hilfsmittel:

  • Weihrauch
  • Räucherstäbchen oder Kegel
  • Weihwasser
  • Essig und Salz

Unser Tipp für jeden der weiter gehen will: In jeder größeren Stadt bieten professionelle Schamanen diese Reinigung für wenig Geld an. Wenn Sie offen für eine esoterische Beratung sind, ist das auf jeden Fall empfehlenswert.

Tauschen Sie anschließend den Toilettensitz und die Duscharmaturen aus. Dies sind besonders sensible Gegenstände, die immer erneuert gehören. So geben Sie Ihrer Seele die Achtsamkeit, die sie braucht. Sie schließen ab und machen Ihr heim frei von negativen Eindrücken. Reinigen Sie zum Schluss Dusche, Bad und WC so gründlich wie möglich. Wenn alle Energien des Vormieters beseitigt sind, kann Ihre Seele in die neue Wohnung hineinwachsen.

Wohnliche Gestaltung von Wand und Boden

Ihre neue Wohnung ist am Tag der Schlüsselübergabe noch voll von den persönlichen Vorstellungen des Vormieters. Auch wenn Sie Tapeten, Farben und Bodenbeläge beim Einzug „nicht ganz hässlich“ finden, sollten Sie baldmöglichst mit dem Austausch beginnen. Nur so wird die neue Wohnung wirklich Ihr persönliches Zuhause. Trauen Sie sich unbedingt, etwas Neues auszuprobieren! Es gibt mehr als „Raufaser weiß“ oder Mustertapete. Lassen Sie sich Zeit und suchen Sie sich die Wand- und Bodenbeläge, die Sie ansprechen. Nehmen Sie hierzu auch Beratung in Anspruch. Es gibt Farben, die beruhigen, die bei der Konzentration unterstützen oder die Ihnen beim Einschlafen helfen. Ebenso gibt es Farben, die aggressiv machen oder für depressive Menschen ungeeignet sind. Mit der richtigen Farbgestaltung wird Ihre Wohnung tatsächlich zum Rückzugsort für Ihr inneres Ich.

Sie müssen nicht sofort den ganzen Fußboden erneuern. Meistens genügt schon ein neuer Teppich, um die Wohnung nach eigenen Wünschen zu gestalten. Alter Teppichboden ist eine Ausnahme. Er ist noch voll von den organischen und spirituellen Hinterlassenschaften der Vormieter. Ersetzen Sie ihn durch ein ansprechendes Parkett. So entwickeln sich Selbstwertschätzung und ein angenehmes Wohngefühl.

Mit Grün die Wohnung beleben

Pflanzen sind ein preiswerter und schneller Weg, um „Leben in die Bude“ zu bekommen. Seien Sie damit nicht zu sparsam. Eine einsame Kaktee auf der Fensterbank wirkt eher deprimierend. Ein paar deckenhohe Palmen sind dagegen schon eine echte Bereicherung. Pflanzen wirken zudem entstaubend, regulieren den Sauerstoffgehalt und sorgen für ausgeglichene Luftfeuchtigkeit. Verbinden Sie in der Küche das Angenehme mit dem Nützlichen. Mit „Microgreens“ können Sie Kräuter, Salat und Gewürze auf der Fensterbank anbauen. Das eigene Essen herzustellen trägt ebenfalls zum Aufbau einer gesunden Selbstachtsamkeit bei.

Mit Licht und Deko die Seele baumeln lassen

Vermeiden Sie kaltes Neon-Licht aus Energiesparlampen. Die Lichtquelle von heute heißt „LED“. Es gibt sie in allen Formen und Farben. Neben hellweißen Raumlichtern bietet diese Technologie auch zahlreiche weitere Variationen an. Kerzengleiche, angenehm warme Flackerlichter eignen sich für Wandlampen oder Kronleuchter. RGB-Lampen strahlen in allen Farben. Mit einem weichen und langsamen Wechsel erzeugen sie eine besonders magische und beruhigende Atmosphäre. Sie sind als normale Leuchtmittel für Standard-Fassungen erhältlich. Leuchtbänder sind besonders interessant. Sie lassen sich diskret hinter Schränken und Regalen montieren und erzeugen ein diffuses, indirektes Licht.

Bilder und Accessoires sind alles andere als nutzlose Staubfänger. Sie betonen Ihre Persönlichkeit auf besondere Weise. Dazu gehört auch ein Bücherregal, in dem Ihre wichtigsten Werke enthalten sind. Reduzieren Sie aber diese Auswahl auf maximal fünf Bücher. Energetisch zu wachsen heißt auch Loslassen zu können.

Energetisches Wohngefühl – mehr als nur Mystik

Die Energien einer Wohnung sind zwar nicht sichtbar, aber zu spüren. Eine ungemütliche, kalte, billig und lieblos eingerichtete Wohnung mag die Grundbedürfnisse decken, Wohnlichkeit erzeugt sie jedoch nicht. Schaffen Sie sich ein Zuhause, auf das Sie sich jeden Tag freuen. Dann wächst Ihre Seele mit Ihnen an jedem Ort mit.